12. August 2022
< Zurück

Das Bayrische Holzbauförderprogramm – Booster für Bauen mit Stroh?

Am 21.07.2021 hat sich die bayerische Staatsregierung mit der Regierungserklärung „Klimaland Bayern“ festgelegt, dass Bayern bis 2040 klimaneutral sein soll. Holzbau soll Bestandteil der Klimastrategie des Landes werden. 

In der im Juni 2022 aufgelegten Förderrichtlinie „BayFHolz – Bayrische Förderrichtlinie Holz“ wird die gespeicherte Kohlenstoffmenge bei kommunalen Bauten im Freistaat gefördert. Dies bezieht sich insbesondere auf Gebäude für öffentliche Zwecke wie Verwaltung sowie für die soziale Infrastruktur wie zum Beispiel Schulen. Ebenfalls gefördert wird die Aufstockung oder der Neubau von Wohngebäuden. Die Mindestfläche beträgt jeweils 300m2.

Laut Bayrischem Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wird die Zuwendung als Zuschuss an kommunale Gebietskörperschaften gewährt. Die Zuwendungshöhe beträgt dabei 500 Euro je Tonne der in den Holzbauelementen und Dämmstoffen gebundenen Kohlenstoffmenge. Für mit Stroh ausgefachte Holzrahmenkonstruktionen, wie sie bei LORENZ seriell gefertigt werden, könnte bei geeigneten Rahmenbedingungen der Einsatz für kommunale Bauherren lohnenswert werden: nicht nur profitieren bayrische Kommunen von geringen Rohstoff-, Betriebs- oder Entsorgungskosten während des gesamten Lebenszyklus, Zuschüsse bis maximal 200.000 € sind eine ordentlicher Anreiz für klimaneutrales Bauen. 

Die Antragsfrist für den Holzbauzuschuss wurde bis 31.12.2022 definiert. Auf Anfrage von LORENZ nach Ausbau oder Verlängerung des Förderprogramms wurde auf vom zuständigen Ministerium beantragte Haushaltsmittel für 2023 verwiesen mit der Prämisse, dass der Haushaltsgesetzgeber die endgültige Entscheidung trifft.   

Link zum Bericht: https://www.stmb.bayern.de/buw/bauthemen/gebaeudeundenergie/foerderprogramme/bayfholz/index.php

Wen könnte dieser Beitrag interessieren? Jetzt teilen: